Stronger Together!

www.facebook.com/StrongerTogetherUA

Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Hollande sowie die Außenminister Steinmeier und Fabius bei Bekanntgabe der Minsker Einigung

Außenminister Steinmeier nach Verhandlungen am Morgen des 12. Februar in Minsk

Außenminister Steinmeier sagte nach 17-stündigen Verhandlungen am Morgen des 12. Februar in Minsk: „Das war eine sehr lange Nacht in Minsk. Es waren extrem schwierige Verhandlungen. Jeder wusste, was auf dem Spiel steht. Jedem waren die Folgen klar, wenn wir hier heute ohne Einigung auseinandergegangen wären.“

Richard von Weizsäcker

Zum Tod von Richard von Weizsäcker

Nachruf von Außenminister Frank-Walter Steinmeier: "Deutschland trauert um Richard von Weizsäcker. Um einen Menschen, einen Politiker und einen Staatsmann, der für das Ansehen Deutschlands in der Welt Großes geleistet hat."

Logo "Deutsche Zusammenarbeit"

Deutschland gibt zusätzlich 500.000 EUR für humanitäre Hilfe in Mariupol

Die Bundesregierung unterstützt die Beschaffung dringend benötigter Hilfsgüter für Mariupol mit 500.000 Euro, zusätzlich zu bereits laufenden Projekten.

Botschafter

Botschafter Dr. Weil

Dr. Christof Weil

Lebenslauf

Interviews und Reden

Visa

Antragsformular Schengenvisum

Alle Informationen rund um Visa und Antragsformulare:

Visa

Hinweis zu Reisen auf die Krim

Die Botschaft weist darauf hin, dass das Auswärtige Amt derzeit von Reisen auf die Krim dringend abrät. Weder die Deutsche Botschaft in Kiew noch die Deutsche Botschaft in Moskau können in einem Notfall angesichts der aktuellen Lage auf der Krim konsularischen Schutz gewähren;  Reisen dorthin erfolgen unter diesem Aspekt daher auf eigenes Risiko.

Weitere Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes zur Ukraine finden Sie hier

Krisenvorsorge/Deutschenliste

Jeder deutsche Staatsangehörige, der - auch nur vorübergehend – in der Ukraine lebt, kann sich in unsere „Deutschenliste“ eintragen. Dann kann die Botschaft Kiew in Krisensituationen schnell mit Ihnen Kontakt aufnehmen.

Mehr dazu

Info für Jüdische Zuwanderer

Die Verfahrensregelungen des Programms der jüdischen Zuwanderung haben sich nicht geändert.

Es wurden folgende Erleichterungen im Programm  eingeführt:

- Annahme von unvollständigen Anträgen (Entscheidung erfolgt aber erst bei Vollständigkeit)

- Bevorzugte Bearbeitung von entscheidungsreifen Anträgen aus der Ukraine durch BAMF