Tetjana Wedmidj

„Die Orangene Revolution und die Revolution der Würde haben gezeigt, dass die Ukraine einen demokratischen Weg gewählt hat und ihre Zukunft in Europa sieht. Die Besetzung der Krim und der Krieg im Osten haben unsere Pläne durchkreuzt und uns klar gemacht, dass man Freunde in schweren Stunden erkennt“

Was macht die ukrainisch-deutschen Beziehungen Ihrer Ansicht nach zu etwas Besonderem?

25 Jahre – das ist ein Alter, in dem ein Mensch erwachsen ist und seine Zukunft bewusst plant. So lange ist die Ukraine bereits auf der Suche nach ihrem Platz in der Welt. Die Orange Revolution und die Revolution der Würde haben gezeigt, dass die Ukraine einen demokratischen Weg der Entwicklung gewählt hat und ihre Zukunft in Europa sieht. Aber die Okkupation der Krim und der Krieg im Osten der Ukraine haben unsere Pläne durchkreuzt  und uns klar gemacht, dass man Freunde in schweren Stunden erkennt.

Im Vergleich zu anderen Ländern hat Deutschland die Ukraine bereits vor der Proklamation der Unabhängigkeit beachtet, denn bereits 1989 wurde ein ukrainisches Konsulat in Deutschland eröffnet*. Vor Kurzem beging Deutschland auch den 25. Jahrestag der Vereinigung von Bundesrepublik und DDR. Ohne einen einzigen Schuss wurde die Diktatur gestürzt und die Berliner Mauer zerstört. Mit seiner Wahl der Demokratie inspirierte Deutschland viele Länder, so auch die Ukraine.

In letzter Zeit wurde Deutschland zu einem Gestalter der Weltordnung, der unter den Bedingungen der Globalisierung die Friedenssicherung und die Entwicklung der Partnerschaft fördert. All das, weil Deutschland gelernt hat, Verantwortung für die Lösung von Problemen zu übernehmen. Auch in der Ukraine- Frage hielt man sich nicht fern – Deutschland fördert aktiv eine friedliche Regelung in der Ukraine, unterstützt die Sanktionspolitik gegen Russland und spielt eine herausragende Rolle bei den Treffen im Normandie-Format.

Deutschland ist für die Ukraine zu einem verlässlichen Handelspartner und einem der größten Investoren geworden. Unser Staat braucht die einzigartige Erfahrung der demokratischen Transformation Deutschlands. Die Ukraine kann europäische Lebensstandards erreichen, aber dazu müssen Systemreformen durchgeführt und der Frieden wiedergewonnen werden.

Bis heute ist eine ganze Generation Deutscher herangewachsen, die die Berliner Mauer nicht mehr erlebt haben, und eine ganze Generation Ukrainer, die genauso alt sind wie die unabhängige Ukraine. Das sind genau die jungen Menschen, die an eine lichte Zukunft ihrer Nationen glauben, die bereit sind, für das Aufblühen ihrer Staaten zu arbeiten. Die Zukunft eines Landes hängt doch in vielem von seiner Jugend ab. Ich bin eine derjenigen, die genauso alt sind wie die unabhängige Ukraine und ich bin bereit, die Erfahrungen beim Aufbau Deutschlands zu übernehmen und sie entsprechend den ukrainischen Realien anzuwenden, um ein Aufblühen unseres Landes zu erreichen.

 

* Anmerkung der Botschaft: Zu dieser Zeit war das laut damaliger Vereinbarung ein sowjetisches Generalkonsulat; als Pendant dazu wurde auch das westdeutsche Generalkonsulat in Kiew gegründet.

Tetjana Wedmidj

Tetjana Wedmidj