Kateryna Uttschenko

„Die Ukraine ist 25 Jahre alt. Nicht umsonst sagt man, dass die Jugend die Zeit ist, in der man die Ziele wählt, deren Wert man erst später erkennt. Bis wir 25 Jahre alt sind, finden auch unsere besten Freunde“

Wie sehe ich die nächsten 25 Jahre der ukrainisch-deutschen Beziehungen

Die Ukraine ist 25 Jahre alt. Nicht umsonst sagt man, dass die Jugend die Zeit ist, in der man die Schlüsselziele auswählt, deren Wert man aber erst später erkennt. Bis wir 25 Jahre alt sind, finden wir nicht nur unsere eigenen Ziele und Prioritäten, sondern auch unsere besten Freunde. Freunde, die uns das Schicksal gab und das Leben hat gezeigt, dass sie unsere Hochachtung und Aufrichtigkeit verdienen.

Denn gerade sie unterstützen uns in schweren Momenten und freuen sich immer über unsere Siege. So bleiben mit der Zeit im Leben nur die Besten. So war  auch in allen wichtigen Lebensphasen der Ukraine Deutschland immer ihr Freund. Staats- und Regierungsführungen lösten einander ab, Staaten versanken in den Turbulenzen neuer Ereignisse, doch die ukrainisch-deutschen Beziehungen wurden nur stärker.

Wie werden diese Beziehungen in den nächsten 25 Jahren sein? Respektvoll. So wie sie immer waren, sind und sein werden.

Zumal die Ereignisse, die sich in den letzten Jahren in der Ukraine abspielten, die heranwachsende Generation nicht unbeeinflusst lassen konnten. Das aber bedeutet, dass in 25 Jahren, wenn die heutigen Kinder 35-40 Jahre alt sein werden, wir eine bewusste und unabhängige Gesellschaft sehen werden, die auf der Grundlage der europäischen demokratischen Werte heranwuchs, mit ihren Freunden aus Deutschland kommunizierte, die besten Seiten ihrer Weltanschauung übernahm und ausgehend von den Erfahrungen im Umgang mit ihnen die eigenen Standpunkte korrigierte. Die oligarchische Staatsmacht wird das Land für immer verlassen, die Passivität der Ukrainer auf das erforderliche niedrige Niveau sinken und das Niveau des bürgerlichen Bewusstseins seinen Höhepunkt erreichen.

Und die Kampfhandlungen im Osten der Ukraine, die die ganze Welt aufgerüttelt haben, werden eine durchlebte Seite der  Geschichte sein. Unter diesen Umständen öffnet unser Land seine Türen für seine deutschsprachigen Freunde, wird ein attraktives Land für Tourismus und Erholung und somit nicht nur das geographische Zentrum Europas sein.

Ich bin ein Mädchen, das aus einer kleinen Stadt in der Ostukrainestammt. Und ich wünsche mir aufrichtig, dass die deutschen Freunde unsere bezaubernden Landschaftswunder – die Kohlehalden – sehen, dass sie zu Exkursionen in unsere heiligen Höhlen im Donbass kommen und sich an der  friedlichen grenzenlosen Steppenlandschaft erfreuen. Und dass im Sommer deutsche Kinder auf die ukrainische Krim zu fröhlichen Ferien fahren. Ich glaube daran, dass die Ukraine in der Welt nicht als eine Bedrohung des Friedens bekannt sein wird, sondern dank echter Errungenschaften der Ukrainer und der langjährigen ukrainisch-deutschen Freundschaft, und dass sie Hand in Hand mit ihrem europäischen Freund mit großen Schritten voran gehen wird. Und jeder, der unser bezauberndes Land besuchen wird, wird stolz sagen: „Ich liebe die Ukraine“.

Kateryna Uttschenko

Kateryna Uttschenko