Deutschland unterstützt UNICEF-Veranstaltung in Kiew anlässlich des Weltmädchentages

Die Endscheidung um den Sieg im Endspiel fiel im Siebenmeterschießen Bild vergrößern Die Endscheidung um den Sieg im Endspiel fiel im Siebenmeterschießen (© Deutsche Botschaft Kiew) 13.10.2017

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) in der Ukraine veranstaltete mit dem Fußballverband der Ukraine und finanzieller Unterstützung der Bundesregierung am 11. Oktober in Kiew das "EmPower Girls" - Fußball-Turnier, an dem 80 Mädchen zwischen 11 und 13 Jahren aus verschiedenen Teilen der Ukraine teilnahmen. Der Wettbewerb wurde im Rahmen des von der deutschen Regierung unterstützten Projektes "Stärkung des sozialen Zusammenhalts und der Integration von Binnenvertriebenen in der Ostukraine" durchgeführt, das die Bundesregierung mit 12,5 Mio. Euro unterstützt.

Der Weltmädchentag am 11. Oktober wurde 2012 von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen, um Aufmerksamkeit auf soziale Probleme und Geschlechterungleichheit zu lenken. Minister für Jugend und Sport, Ihor Shdanov, Laura Bill (UNICEF), Tobias Schrader (Deutsche Botschaft) und Juri Sapissozky (Generalsekretär des ukrainischen Fußballverbands) gratulierten den Teilnehmerinnen des "EmPower Girls"-Turniers.

„Deutschland ist froh, dieses Projekt unterstützen zu können. Beim Fußball steht man als Einheit auf dem Platz, man spielt zusammen und hilft einander aus. Die Fähigkeit, auf dem Fußballplatz Führung zu übernehmen, hilft auch in anderen Lebenssituationen Selbstbewusstsein und Führungsstärke zu entwickeln", so Tobias Schrader von der Deutschen Botschaft.

„Im Zusammenhang mit dem bewaffneten Konflikt in der Ostukraine ist es besonders wichtig, Mädchen zu unterstützen. Für jedes Kind ist es sehr wichtig, dass Mädchen und Jungen gleiche Rechte und Chancen in der Gesellschaft haben. Der Fußball-Cup "EmPower Girls" bietet eine große Chance für Mädchen, Respekt und Teamgeist zu zeigen“, ergänzte Giovanna Barberis, Leiterin der UNICEF-Repräsentanz in der Ukraine.