Deutschland fördert die Verbesserung der Sicherung von Deponien in Kiew

Treffen des Umwelt-Staatssekretärs Adler mit Bürgermeister Klitschko Bild vergrößern Treffen des Umwelt-Staatssekretärs Adler mit Bürgermeister Klitschko (© Deutsche Botschaft Kiew) 12.10.2017

Ein von deutscher Seite (Bundesumweltministerium) gefördertes Projekt soll die Sicherung einer wichtigen Deponie in Kiew voranbringen. Einen Förderbescheid zur Erstellung einer entsprechenden Machbarkeitsstudie übergab Staatssekretär Gunther Adler anlässlich seines Besuchs am 09./10. Oktober 2017 in Kiew an den Dienstleister, das Ingenieurbüro BN Umwelt GmbH.

Anlass für die politischen Gespräche des Staatssekretärs mit Ministerien und anderen Behörden der Ukraine war die Abstimmung von Kooperationsmöglichkeiten in der Stadtentwicklung, besonders der Kreislaufwirtschaft. Adler sprach zudem mit dem Kiewer Oberbürgermeister Witali Klitschko über das ukrainisch-deutsche Städtenetzwerk, an dem auch Kiew teilnimmt. In diesem Städtenetzwerk tauschen sich jeweils vier ukrainische und deutsche Städte über Fragen der Stadtentwicklung aus. Klitschko und Adler besichtigten auch Smart-City-Modellvorhaben der Stadt Kiew.

Adler: "Das vom Bundesumweltministerium geförderte Pilotprojekt soll auch zur Sicherung weiterer Deponien in der Ukraine führen. So wird der Austritt von Methan und belastetem Sickerwasser verhindert. Das ist ein wichtiger Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz." Die Machbarkeitsstudie zur Sicherung der Deponie Nummer fünf in Kiew wird aus Mitteln der "Exportinitiative Umwelttechnologien" des Bundesumweltministeriums finanziert. Die Stadt Kiew unterstützt das geförderte Projekt als enger Partner vor Ort und kann von der Studie maßgeblich profitieren.

Mit Vizeminister Lew Partschaladse aus dem ukrainischen Ministerium für Regionalentwicklung sprach Adler über die gemeinsame Stadtentwicklungspolitik. Neben der zurzeit laufenden Auslobung eines Wettbewerbes für nachhaltige ukrainische Städte soll am 1. Dezember 2017 in Lemberg die zweite vom BMUB geförderte ukrainisch-deutsche Stadtentwicklungskonferenz stattfinden. Staatssekretär Adler wurde auf seiner Reise von Vertretern kommunaler Abfallwirtschaftsverbände aus Deutschland begleitet.