Verfahrensbeschreibung

Bei Aufenthalten von mehr als drei Monaten  wird im Regelfall vor der Visumerteilung die Zustimmung der zuständigen Behörde am vorgesehenen Aufenthaltsort benötigt.

Ihr Antrag wird von der Botschaft an diese Behörde weitergeleitet. Aus diesem Grund müssen alle fremdsprachigen Originalunterlagen mit einer deutschen Übersetzung und jeweils zwei Kopien vorgelegt werden. Pässe und ukrainische Krankenversicherungspolicen müssen nicht übersetzt werden. Die Vorlage der Originale mit zwei Kopien ist ausreichend.

Die Botschaft hat keinen Einfluss auf die Bearbeitungsdauer bei innerdeutschen Behörden. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit beträgt etwa 8-10 Wochen, in Einzelfällen kann diese auch einige Monaten dauern.

Ihren Pass erhalten Sie grundsätzlich am Tage der Antragstellung zurück. Sie erhalten einen Talon mit einer Nummer. Sobald über Ihren Antrag entschieden werden kann, wird Ihr Barcode in die Liste entschiedener Visa auf der Internetseite eingetragen. Sie können dann an einem beliebigen Arbeitstag der Visastelle morgens von 8:00 bis 09:00 Uhr Ihren Pass zur Visierung vorlegen. Bringen zu diesem Termin unbedingt ihre Talonnummer mit! Den Pass erhalten Sie in der Regel am selben Tag nachmittags zurück. Ohne Talonnummer oder anderen besonderen Umständen kann die Herausgabe auch später erfolgen.

Unmittelbar nach der Einreise ist der Aufenthalt bei der Ausländerbehörde anzuzeigen. Dort wird die endgültige Aufenthaltserlaubnis erteilt.  

Die Vorlage gefälschter Unterlagen/Dokumente sowie falsche Angaben im Visumverfahren führen zwingend zur Ablehnung des Antrages und können zu einem Einreiseverbot für Deutschland (und damit auch für die anderen Schengen- Staaten) führen!

Welche Unterlagen für den speziellen Aufenthaltszweck in Deutschland vorgelegt werden müssen, entnehmen Sie bitte den einzelnen Merkblättern.