Visarechtliche Hinweise für Bewohner der Krim

Für Visaanträge von Bewohnern der Krim ist die Deutsche Botschaft Kiew zuständig. Dies gilt unabhängig davon, ob die Antragsteller einen ukrainischen Reisepass vorlegen, oder ob sie über einen Reisepass verfügen, der von einem dritten Staat rechtswirksam ausgestellt wurde, sofern der Wohnsitz des Antragstellers auf der Krim liegt.

Hinsichtlich der Antragstellung für Schengen-Visa hat jeder Antragsteller die freie Wahl zwischen

einer Antragsabgabe in einem der Visaantragszentren in der Ukraine (Odessa, Dnipropetrowsk, Charkiw, Lemberg, Kiew)

oder einer persönlichen Antragstellung mit Termin direkt bei der Botschaft

An der Gültigkeit von Schengen-Visa in ukrainischen Reisepässen von Krim-Bewohnern haben die jüngsten politischen Entwicklung nichts geändert. Rechtliche Würdigungen zur Gültigkeit von Visa infolge von Pass-Änderungen o.ä. nimmt die Visastelle der Deutsche Botschaft im konkreten Einzelfall vor.

Bitte beachten Sie, dass sich die Visumfreiheit (voraussichtlich ab Mitte Juni 2017) auf ukrainische Staatsangehörige beziehen wird. Ein Wohnsitz in der Ukraine, die auch die Krim umfasst, schafft allein keine Grundlage für die Visumfreiheit. Die Visumfreiheit wird vielmehr für alle ukrainischen Staatsangehörigen gelten, die Inhaber eines gültigen biometrischen ukrainischen Reisepasses sind

Dies gilt unabhängig von der Frage, wo sie ihren Wohnsitz haben. Dies wird auch für Bewohner der Krim gelten: Sie werden visumfrei reisen können, wenn sie einen biometrischen ukrainischen Reisepass besitzen.

Visarechtliche Hinweise für Bewohner der Krim

Krim