Arbeitsaufnahme in Deutschland

(c) dpa/ picture-alliance Bild vergrößern (© dpa/ picture-alliance)

Für die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit in Deutschland benötigen Ausländer (mit Ausnahme von Unionsbürgern, EWR-Staatsangehörigen sowie Staatsangehörigen der Schweiz) ein Visum, mit dem die gewünschte Tätigkeit explizit gestattet wird. Allerdings bestehen von diesem Grundsatz zahlreiche Ausnahmen. Zudem wurde der Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt in den letzten Jahren durch verschiedene gesetzliche Maßnahmen für qualifizierte Fachkräfte erheblich liberalisiert.

Für Hochqualifizierte wurde die „Blaue Karte EU“ geschaffen (vgl. Informationen rechts). Für beruflich qualifizierte Ausländer existieren Möglichkeiten zur Anerkennung ihrer Qualifikation in Deutschland. Weiterhin gelten unter bestimmten Voraussetzungen vereinfachte Regelungen zur Arbeitsaufnahme in Deutschland für Wissenschaftler, Hochqualifizierte, Führungskräfte, leitende Angestellte und Spezialisten. Informationen zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen finden Sie auf der Website www.anerkennung-in-deutschland.de

Nach wie vor bestehen für Nicht- und Geringqualifizierte nur eingeschränkte Möglichkeiten der Arbeitsaufnahme in Deutschland. In der folgenden Tabelle finden Sie Informationen zu den genehmigungsfähigen Tätigkeiten. Sollte die von Ihnen gewünschte Tätigkeit dort nicht genannt sein, können Sie sich mit konkreten Informationen zur Art und Dauer der gewünschten Tätigkeit an die Botschaft wenden.

Visa zur Arbeitsaufnahme (auch bei Aufenthalten bis zu 90 Tage) können ausschließlich persönlich in der Visastelle in der Bogdana Chmelnizkogo 25, 010901 Kiew, beantragt werden.

Für diese Erwerbstätigkeiten kann ein Visum beantragt werden:

Erwerbstätigkeiten (Tabelle) [pdf, 304.71k]

Blaue Karte EU für Hochqualifizierte

Arbeiten in EU

Die "Blaue Karte" EU ist der von einem EU-Mitgliedstaat erteilte Aufenthaltstitel nach der neuen Hochqualifizierten-Richtlinie der EU.